Atemtherapie

Atem ist Leben.

Mit dem Atem fließt lebensnotwendiger Sauerstoff in unseren Körper, der damit alle unsere Organe und unser Blut versorgt.

Die Atemtherapie wirkt dadurch ganzheitlich und hat einen positiven Einfluss auf Körper, Geist und Seele.

Es gibt eine große Vielzahl verschiedener Konzepte der Atemarbeit. Die Auswahl richtet sich nach der individuellen Zielsetzung, aber auch nach persönlichen Voraussetzungen und Vorlieben. Grundsätzlich werden alle Übungen zuerst von mir erklärt, eventuell gezeigt und gemeinsam geübt, bis eine korrekte Durchführung auch ohne Begleitung garantiert ist.

Anwendungsgebiete für die Atemtherapie können sein:

  • Nervosität und innere Unruhe

  • Ängste

  • Schlafstörungen

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Depressionen

  • Burnout

  • Herz- Kreislaufstörungen

  • Asthma

  • COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankungen)

Die Atemtherapie ist eine sehr sanfte Behandlungsmethode, bei der i.d.R. keine Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Darüber hinaus gibt es einige Kontraindikationen wie z.B. schwere psychische Störungen, Aneurysmen (krankhafte Erweiterung von Blutgefäßen) u.a. Auch bei z.B. niedrigem Blutdruck ist eine weitere Absenkung nicht wünschenswert. Bei einer akuten, schweren Erkrankung wie z.B. einer Lungenentzündung sollten Sie mit der Durchführung atemtherapeutischer Übungen warten bzw. diese nur in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt durchführen.

Im Prinzip gehört die naturheilkundliche ganzheitliche Atemtherapie zu den von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin, wenig geliebten und somit auch nicht anerkannten komplementärmedizinischen Heilverfahren. Jedoch hat die Atemtherapie eine derart hohe Zustimmung aus der Schulmedizin erfahren, dass sie auch von einigen Universitätskliniken eingesetzt wird.